Tonga-Unglück: Weiter Rätsel um Vermisste

+
Ein Rettungsboot mit Überlebenden des Fährunglücks legt im Hafen der Insel Pulupaki an.

Wellington - Die Opfer des Fährunglücks vor der Küste Tongas können möglicherweise nicht alle identifiziert werden.

Lesen Sie auch:

Gesunkene Fähre gefunden

Fährunglück von Tonga: Kapitän beschuldigt Regierung

Die Polizei des Südseestaates räumte am Donnerstag ein, dass sich die Bekanntgabe einer Vermissten-Liste noch weiter verzögere und dass sie vermutlich “niemals 100 Prozent genau“ sein werde. Bislang seien nur die Namen von 37 der 93 Vermissten - unter ihnen ein junges deutsches Paar - bestätigt worden.

Am Mittwoch hatte die neuseeländische Marine ein Wrack in 110 Metern Tiefe geortet, bei dem es sich um die gesunkene “Princess Ashika“ handeln soll. Der Tauchgang eines mit Kameras ausgerüsteten U-Boots soll in den nächsten Tagen Klarheit schaffen. Die Fähre war vor etwa einer Woche gekentert. Nur 54 Menschen überlebten den Untergang, bislang wurden zwei Tote geborgen. Das Schiff war vermutlich von einer hohen Welle getroffen worden. Seit dem Unglück herrscht Verwirrung um die Opfer. Tongas Polizei führte dies zunächst auf drei unterschiedliche Passagierlisten zurück.

dpa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare