Tödliches Zugunglück in Kanada

Burlington/Kanada - Bei einem Zugunglück in der kanadischen Provinz Ontario sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden.

Der Rundfunksender CBC berichtete am Montag, dass es sich bei den Toten um Mitarbeiter der Bahngesellschaft Via handelt, die zur Zeit des Unglücks in der Lokomotive waren. Weitere 45 Menschen wurden nach der Entgleisung des Zuges verletzt geborgen. Der Zug war auf dem Weg von der Niagara-Region im Süden Ontarios nach Toronto aus bisher ungeklärter Ursache von den Schienen abgekommen.

Schweres Zugunglück in Kanada

Schweres Zugunglück in Kanada

Der “Hamilton Spectator“ berichtete von furchtbaren Szenen am Unglücksort. “Alles flog durch die Gegend, die Leute schrien“, sagte eine gerettete Passagierin dem Blatt. Drei Menschen wurden per Hubschrauber in ein Krankenhaus transportiert, unter ihnen einer mit einem Herzinfarkt. Ungeklärt war zunächst auch die genaue Zahl der Fahrgäste, laut CBC lag sie zwischen 50 und 75.

Beim schwersten Zugunglück der vergangenen Jahre in Kanada waren 1986 auf dem Weg nach Edmonton (Provinz Alberta) 23 Passagiere getötet und weitere 71 teils schwer verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AP / The Canadian Press

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare