Tödlicher Überfall: Rentnerin verteidigt Asche ihres Mannes

London - Eine 79 Jahre alte Frau verteidigte ihre Handtasche im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Tod - erst später kam heraus warum. Sie trug 17 Jahre lang die Urne ihres verstorbenen Mannes bei sich.

Die Rentnerin aus Oldham bei Manchester hatte in der Tasche in einem in blauen Samt gehüllten Kästchen 17 Jahre lang die Asche ihres verstorbenen Mannes mit sich getragen. Als zwei Jugendliche die Rentnerin am Donnerstag auf einer Straße überfielen und versuchten, ihr die Tasche zu entreißen, wollte sie nicht loslassen, wie die Polizei in Manchester mitteilte.

Die 79-Jährige starb in der Nacht zum Samstag in einem Krankenhaus an ihren Verletzungen. Als sie gefunden wurde, hatte die Frau noch den Henkel der Tasche in der Hand. Wie sich der Überfall genau zugetragen hat, war am Sonntag noch unklar. Die Polizei sucht nach Augenzeugen. Die beiden 14 und 17 Jahre alten Jugendlichen wurden unter Mordverdacht festgenommen und sitzen in Polizeihaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare