400 User klickten auf „Gefällt Mir“

Schläger zeigen tödliche Attacke live bei Facebook

Ljubljana - Nach einer live bei Facebook gezeigten tödlichen Attacke auf einen Mann in Slowenien müssen die mutmaßlichen Täter vorerst in Gewahrsam bleiben.

Der zuständige Richter habe dies nach einer Befragung der zwei Männer angeordnet, sagte Polizeisprecherin Alenka Drenik am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

In dem Live-Video bei Facebook war am Montagabend zu sehen, wie einer der beiden Verdächtigen das 26-jährige Opfer trat und schlug, auch als dieses bereits bewusstlos am Boden lag. Der andere filmte und streamte die Tat live in dem sozialen Netzwerk. Als die Polizei am Tatort eintraf, lebte das Opfer noch. Am Dienstag erlag der Mann seinen Verletzungen. Die beiden 20 und 29 Jahre alten mutmaßlichen Täter wurden am Tatort festgenommen.

Den Berichten zufolge brauchte die Polizei mehrere Stunden, um das 20-minütige Video aus dem Netz zu nehmen. Bis dahin wurde das Video bereits 250.000 Mal angeschaut, 400 Mal wurde die "Gefällt Mir"-Funktion angeklickt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebooks Live-Funktion in die Kritik gerät. Im Januar waren in Schweden drei Männer wegen des Verdachts festgenommen worden, eine Frau vergewaltigt und dies live auf Facebook gezeigt zu haben. Ebenfalls im Januar war vier Menschen in Chicago vorgeworfen worden, einen behinderten Mann gefangen gehalten und belästigt und dies live bei Facebook gezeigt zu haben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare