Rauschgift im Gepäck

Mann (20) aus Deutschland droht die Todesstrafe

Kuala Lumpur - Ein Deutscher ist in Malaysia mit mehr als drei Kilogramm Rauschgift im Gepäck festgenommen worden. Droht ihm jetzt die Todesstrafe?

Der 20-Jährige sei am Sonntag im Flughafen von Johor Bahru an der Grenze zu Singapur aufgeflogen, sagte ein Sprecher der Zollbehörden am Mittwoch. Er kam aus Hongkong. Mit einem Scanner seien vier verdächtige Päckchen entdeckt worden, hieß es weiter. Diese seien in sechs Damenhandtaschen versteckt gewesen.

Der verdächtige Stoff bestehe aus einer kristallinen Substanz, bei der es sich vermutlich um Methamphetamin handele, sagte der Sprecher. „Die Substanz wird nun untersucht.“

Bei einem Schuldspruch werde automatisch die Todesstrafe verhängt, sagte er. Die deutsche Botschaft sei informiert. Diese verwies auf dpa-Anfrage an das Auswärtige Amt in Berlin, wo zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen war. Über die genaue Herkunft des Deutschen machte der malaysische Zoll keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare