Festgenommener stirbt

Tod nach Elektroschock - Polizei unter Verdacht

Cardiff - Mit einem 50.000 Volt starken Elektroschock hat die britische Polizei einen mutmaßlichen Mörder bei der Festnahme paralysiert. Nur kurze Zeit später ist der Mann tot.

Ein mutmaßlicher Mörder ist in Wales gestorben, nachdem ihn die Polizei mit einem Elektroschocker überwältigt hat. Unmittelbar zuvor hatte der Mann nach Angaben der Polizei eine 22 Jahre alte Frau umgebracht. Der Vorfall werde von einem unabhängigen Gremium untersucht, berichtete die Polizei.

Die bewaffneten Beamten waren in der Nacht zu Donnerstag zu dem Vorfall in einem als Obdachlosenheim genutzten Hotel im walisischen Örtchen Argoed, nördlich der Hauptstadt Cardiff gerufen worden. Das Opfer des 34-Jährigen habe erhebliche Verletzungen im Gesicht aufgewiesen, berichteten örtliche Medien.

Bei dem getöteten Angreifer handelt es sich nach Medienberichten um einen ehemaligen Häftling. Nach dem Beschuss mit Elektroschocks mit einer Spannung von 50 000 Volt wurde der Mann zunächst festgenommen. Wenig später sei er gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare