Times-Square-Bomber: Generalprobe vor Anschlag

New York - Einen Tag vor seinem fehlgeschlagenen Anschlag auf dem New Yorker Times Square hat der mutmaßliche Täter Faisal Shahzad offensichtlich einen Probelauf gemacht.

Lesen Sie auch:

Times-Square-Bomber hatte Erfahrung mit Sprengstoff

Das ist der Times-Square-Bomber

Nach CNN-Angaben vom Donnerstag war der 30-Jährige am vergangenen Freitag mit einem weißen Geländewagen zu dem belebten Platz im Herzen Manhattans gefahren. Aus dem Auto heraus habe er den Times Square inspiziert und den Wagen dann in einer Seitenstraße abgestellt. Dann sei er mit dem Zug zurück in seinen Heimatort Bridgeport gefahren, etwa 90 Kilometer nördlich von New York im Bundesstaat Connecticut.

New York: Bombe auf dem Times Square entschärft

New York: Bombe auf dem Times Square entschärft

Der Sender berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise weiter, Shahzad habe bei seiner Planung einen Fehler gemacht. Demnach diente der Probelauf auch dazu, das weiße Auto als Fluchtfahrzeug bereitzustellen. Als er seinen dunklen Geländewagen mit dem Sprengsatz auf dem Times Square abgestellt hatte und zu dem weißen Wagen gehen wollte, merkte er aber, dass er die Schlüssel für den Fluchtwagen in dem dunklen Auto vergessen hatte, in dem schon die Bombe tickte.

Faisal Shahzad

Deshalb sei er am Samstag um 19 Uhr Ortszeit wieder mit dem Zug nach Hause gefahren. Shahzad hatte nach seiner Verhaftung am Dienstag zugegeben, den mit Gasflaschen und Benzinkanistern zu einer Autobombe umgebauten Geländewagen auf dem von Touristen und Theaterbesuchern bevölkerten Times Square abgestellt zu haben. Der Sprengsatz zündete jedoch nicht, niemand kam zu Schaden. Die Polizei hatte das berühmteste Stück des Broadways stundenlang gesperrt.

Gut 53 Stunden später wurde Shahzad, ein Pakistaner mit US-Pass, in einem Flugzeug festgenommen, mit dem er sich gerade nach Pakistan absetzen wollte. Laut CNN kam die Festnahme für ihn nicht überraschend. “Seid Ihr von der New Yorker Polizei oder vom FBI?“, soll er die Beamten gefragt haben. Die hätten ihre Marke gezogen und “CBP“ gesagt. Die vor sieben Jahren gebildete United States Customs and Border Protection, eine Art Zoll- und Grenzschutzbehörde, ist vor allem an Flughäfen aktiv.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare