Spektakuläre Mission im All

Am Samstag: "Rosetta" auf Tuchfühlung mit "Tschuri"

Der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", genannt "Tschuri", aufgenommen von der Osiris-Bordkamera der ESA-Raumsonde "Rosetta". Foto: ESA/Rosetta

Darmstadt - Bei einem Tiefflug will die Weltraumsonde "Rosetta" den Kometen "Tschuri" aus nächster Nähe beobachten.

Das einmalige Manöver soll "Rosetta" voraussichtlich in der Nacht auf Samstag (14.2.) bis auf eine Entfernung von nur sechs Kilometer heranbringen. Bei ihrem Vorbeiflug soll die Sonde Regionen des Kometen untersuchen, aus deren Oberfläche Gas und Staub austreten, teilte die europäische Weltraumagentur Esa mit. Vor drei Monaten hatte das spektakuläre Absetzen des Mini-Labors "Philae" auf "Tschuri" für Aufsehen gesorgt. Das Gerät hat wegen Strommangels Sendepause.

"Wir kommen nie mehr so nahe an den Kometen heran", sagte die Esa-Sprecherin Jocelyne Landeau in Darmstadt. Der Sonne soll "Tschuri" im August am nächsten sein. Die "Rosetta"-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der Esa. Wissenschaftler wollen einen Blick in die Anfänge des Sonnensystems werfen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand.

dpa

Esa zu "Rosetta"

Mehr zum Thema:

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare