Therapeut missbraucht über 100 behinderte Kinder

Genf - Ein Therapeut aus dem schweizer Kanton Bern hat gestanden, in den vergangenen 29 Jahren mehr als 100 behinderte Kinder in mehreren Heimen missbraucht zu haben. Die ganze Geschichte:

Ein 54-jähriger Sozialtherapeut aus der Schweiz hat gestanden, in Heimen mehr als 100 Pflegebefohlene und Kinder sexuell missbraucht zu haben. Die Taten stammen aus den vergangenen 29 Jahren. Die meisten Opfer seien geistig und körperlich behindert, teilten die Justizbehörden am Dienstag in Bern mit.

Der Mann war in mehreren Heimen in der Schweiz als Betreuer angestellt. Bei den Opfern handelt es sich vor allem um junge Männer und Frauen, aber auch Kinder. Auch in einem Heim in Deutschland habe sich der 54- Jährige an Schutzbefohlenen vergangen, berichteten die Behörden.

Einzelheiten dazu gab es zunächst nicht. Das Verfahren wurde Ende März 2010 eingeleitet. Anfang April nahm die Polizei den Mann an seinem Wohnort im Berner Oberland fest. Er habe den Missbrauch von 114 Menschen gestanden, hieß es. Der größte Teil der Fälle sei verjährt. Rund 33 Fälle könnten aber strafrechtlich verfolgt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare