Gewaltsame Proteste

Thailand: Tote bei Sturm auf Regierungszentrale

+
Ein thailändischer Oppositioneller schützt sich mit einer Maske gegen das von der Polizei eingesetzte Tränengas.

Bangkok - Zehntausende Oppositionelle haben am Sonntag versucht, die Machtzentrale der thailändischen Regierung zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen sie ein.

Beim Ansturm von tausenden Demonstranten auf die Machtzentrale der thailändischen Regierung hat die Polizei am Sonntag Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt. Tausende Polizisten waren im Einsatz, um den Regierungssitz und die Polizeizentrale zu verteidigen. Zehntausende Regierungsgegner rückten an verschiedenen Orten der Stadt gegen Regierungseinrichtungen vor. In den vergangenen Tagen hatte die Polizei die Demonstranten bei der Stürmung von Behörden und Ministerien nicht gestoppt.

Die seit einer Woche eskalierenden Proteste verliefen zunächst friedlich. Am Samstagabend kam es erstmals zu Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Demonstrantengruppen. Zwei Menschen kamen ums Leben und mehrere wurden verletzt. Die Regierung rief ihre eigenen Anhänger auf, in die Provinzen zurückzukehren. Sie hatten sich in einem Stadion in der Hauptstadt versammelt, um Loyalität zu demonstrieren. Die Polizei schätzte die Zahl auf 60 000.

afp

Mehr zum Thema:

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare