Thailändischem König geht es besser

+
Thailands König Bhumibol zeigt sich nach seiner langen Krankheit wieder der Öffetnlichkeit.

Bangkok - Mehr als einen Monat nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus hat sich der thailändische König Bhumibol am Freitag erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.

Der 81-Jährige wurde in einem Rollstuhl auf das Klinikgelände gefahren und von Hunderten Gratulanten begrüßt. Dem Königshaus zufolge ist ein Gesundheitszustand stabil. Bhumibol wird seit 19. September im Krankenhaus behandelt und erholt sich dort nach offiziellen Angaben von einer Lungenentzündung.

Gerüchte über einen verschlechterten Zustand des Königs hatten vergangene Woche die Börse in Bangkok einbrechen lassen. Bhumibol, der am längsten amtierende Monarch der Welt, wird in Thailand von seinen Anhängern nahezu gottgleich verehrt.

Er verfügt über großen Einfluss weit über seine konstitutionelle Rolle hinaus. Die Gerüchte über seinen Gesundheitszustand lösten große Sorge aus, zumal große Unsicherheit über die Nachfolge des seit 63 Jahren regierenden Monarchen herrscht. Sein Sohn, Kronprinz Vajiralongkorn, hat bislang weder die Popularität noch die moralische Autorität seines Vater.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare