Texaner tötet weinendes Kind während WM-Spiel

McAllen/USA - Ein Texaner soll seine zweijährige Stieftochter getötet haben, weil sie ihn mit ihrem Weinen beim Anschauen des WM-Spiels USA gegen Ghana gestört hat.

Er wollte in Ruhe das Fußball-WM-Spiel der USA gegen Ghana sehen, aber seine kleine Tochter weinte unaufhörlich - deswegen soll der Mann das Mädchen totgeschlagen haben. Der 27- Jährige aus dem US-Staat Texas habe der Polizei gestanden, zweimal mit der Faust auf den Brustkorb der Zweijährigen gehauen zu haben, weil sie während des Spiels nicht aufhörte zu schreien, berichtete die Zeitung “The Monitor“ am Dienstag.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Als sie nicht mehr atmete, habe er erfolglos versucht, sie wiederzubeleben. Dem Polizeibericht zufolge habe der Texaner dem Kleinkind dann eine Schraube in den Hals geschoben, um den Tod wie einen Unfall aussehen zu lassen. Die Mutter habe ihre Tochter nur noch kalt und leichenblass vorgefunden, als sie später nach Hause kam. Der Obduktion zufolge hatte das Mädchen vier Rippenbrüche, drei davon waren mehrere Wochen alt. Gegen den Mann wurde Anklage erhoben.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

dpa

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare