US-Gesetz

Teure heimliche Fotos unter fremde Röcke

Boston - Wer fremden Frauen unter den Rock fotografiert, handelt nur illegal, wenn diese darunter nichts anhaben. Auf dieses umstrittene Urteil eines US-Gerichtes hat Massachusetts jetzt reagiert.

Nach dem umstrittenen Urteil eines US-Gerichts hat der Bundesstaat Massachusetts ein Gesetz erlassen, das sogenannte „Upskirt“-Fotos unter Röcke anderer Menschen verbietet.

Hintergrund war ein Mann, der in einer U-Bahn mit seinem Handy unter die Röcke mehrerer Frauen fotografiert hatte. Einen Tag nach der Tat im Jahr 2010 wurde er festgenommen, als er den Schritt einer Frau filmte. In einem umstrittenen Urteil erklärte ein Gericht in Boston solche Fotos am Mittwoch nur dann für illegal, wenn der Intimbereich „nackt oder teilweise nackt“ zu sehen sei. Rund 48 Stunden später reagierte Gouverneur Patrick mit dem neuen Gesetz.

Gouverneur Deval Patrick ließ das Gesetz zu „kriminellem Voyeurismus“ am Freitag in Kraft treten. Für heimliche Aufnahmen des Intimbereichs Fremder drohen in dem Staat ab sofort bis zu 5000 US-Dollar (3600 Euro) Strafe und zweieinhalb Jahre Haft. Noch höhere Strafen drohen bei entsprechenden Aufnahmen von Minderjährigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare