Terminals am Flughafen Miami geräumt

+
Terminals am Flughafen Miami wegen eines Metallkoffers gesperrt.

Miami - Wegen eines Metallkanisters für wissenschaftliche Experimente im Gepäck eines Professors sind am Flughafen von Miami vorübergehend vier Terminals evakuiert worden.

Der Koffer des 70-Jährigen wurde als verdächtig eingestuft und der Mann selbst vorübergehend festgenommen. Er kam nach Angaben der Ermittler am Freitag wieder frei und durfte seine Reise fortsetzen. Der Kanister habe wie eine Rohrbombe ausgesehen, verlautete aus Ermittlerkreisen. Ein Bombenentschärfungskommando und Ermittler waren stundenlang im Einsatz. Gegen 04.00 Uhr am Morgen (Ortszeit) wurden die Terminals wieder freigegeben.

Der Wissenschaftler ist nach Angaben der Bundespolizei FBI amerikanischer Staatsbürger und hat einen Lehrauftrag in Saudi-Arabien. Sein Metallbehälter wurde einem Gewährsmann zufolge für den Transport abgetöteter Bakterienproben benutzt. Die Terminals wurden rechtzeitig für die ersten Flüge am Morgen wieder freigegeben. Zwischen 100 und 200 Fluggäste waren von der Räumung betroffen. Nachtflüge konnten auf die anderen beiden Terminals ausweichen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare