Tepco will neues Kühlungssystem

+
Arbeiter sollen ein neues Kühlungssystem installieren

Tokio - Der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco will im Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi ein neues Kühlungssystem installieren. Um dies umzusetzen, müsste allerdings eine Tür geöffnet werden.

Der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco will am Sonntag im havarierten Atommeiler Fukushima-Daiichi ein neues Kühlungssystem installieren. Dafür müsse eine Tür im Reaktorblock 2 geöffnet werden, teilte Tepco mit. Die dabei austretende Strahlung stelle jedoch keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar.

Unterdessen trat aus dem schwer beschädigten Atomkraftwerk erneut radioaktiv verstrahltes Wasser aus. Arbeiter versuchten, eine Reinigungsanlage wieder hochzufahren, nachdem das System am Samstag wegen zu hoher Strahlenbelastung abgeschaltet werden musste.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Sollte die Reinigungsanlage nicht wieder in Betrieb gehen, könnte das mit radioaktivem Wasser gefüllte Bassin innerhalb der kommenden zwei Wochen überlaufen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare