Tepco hat nicht genug Dosimeter für Arbeiter

Tokio - Der japanische Stromkonzern Tepco hat nicht genug Strahlenmessgeräte für die Arbeiter in der Atomruine Fukushima. Dafür hat das Unternehmen jetzt eine Verwarnung bekommen.  

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo vom Freitag hat die Atomsicherheitsbehörde NISA deswegen eine Verwarnung ausgesprochen. Arbeiter mussten sich Dosimeter teilen, nachdem viele der Geräte bei dem Erdbeben und dem Tsunami kaputt gegangen waren.

Diese Situation müsse im Sinne der Arbeiter verbessert werden, sagte NISA-Sprecher Hidehiko Nishiyama. Laut Angaben von Tepco stehen mittlerweile 420 Messgeräte zur Verfügung, eines für jeden diensttuenden Arbeiter. Das Krisenmanagement des Atomkonzerns ist ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, nachdem letzte Woche drei Arbeiter hoher Strahlung ausgesetzt waren.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare