Absturz in den Bergen

Hubschrauber geht in Flammen auf - Fünf Tote

Pigeon Forge - In der Berglandschaft der Smoky Mountains im US-Bundesstaat Tennessee stürzt ein Helikopter mit Touristen bei einer Sightseeing-Tour ab. Fünf Menschen sterben.

Beim Absturz eines Hubschraubers im US-Bundesstaat Tennessee sind laut Medienberichten fünf Menschen ums Leben gekommen. Der Helikopter sei am Montagnachmittag (Ortszeit) mit mehreren Touristen unweit der Stadt Pigeon Forge abgestürzt und in Flammen aufgegangen, berichteten örtliche Medien.

Die Stadt liegt etwa 300 Kilometer südlich von Nashville. Polizeichef Jack Baldwin sagte dem Sender WATE, es habe fünf Tote gegeben. Von dem Hubschrauber sei nicht viel übrig geblieben. Dies sei der schlimmste Helikopterabsturz, den er je gesehen habe, sagte er dem Sender WVLT.

Der Bell 206-Hubschrauber gehörte den Berichten zufolge einem privaten Unternehmen. Der Firmenbesitzer sagte dem Sender, die Gruppe sei auf einer Besichtigungstour gewesen. Eine Sprecherin der Flugsicherheitsbehörde FAA bestätigte den Absturz auf Anfrage. Nähere Angaben zu Toten oder Verletzten machte sie zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare