Logan International Airport

Boston: Taxi fährt in Fußgänger - zehn Verletzte

+
Auto in Boston fährt in Gruppe von Menschen.

Am Flughafen von Boston ist ein Taxi in eine Gruppe von Fußgängern gefahren. Bei dem Vorfall am Taxistand des Logan International Airport seien mindestens zehn Menschen verletzt worden, teilte die Polizei mit. 

Boston - US-Bundesstaat Massachusetts am Montag mit. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar. Die Polizei geht nach eigenen Angaben aber davon aus, dass der Taxifahrer den Unfall nicht absichtlich verursacht hat. Die Vernehmung des 56-Jährigen dauerte demnach noch an. US-Medienberichten zufolge hatte der Fahrer offenbar die Bremse mit dem Gaspedal verwechselt und die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Nachdem er die Fußgänger angefahren hatte, krachte er in eine Mauer, wie auf Bildern des örtlichen Fernsehsenders Boston 25 zu sehen war. 

Nach den Anschlägen mit Fahrzeugen in Nizza, Berlin und zuletzt in London weckte der Vorfall zunächst die Sorge vor einem weiteren Attentat. In den USA waren Mitte Mai bei einer tödlichen Raserei am New Yorker Times Square eine Frau getötet und mehr als 20 weitere Menschen verletzt worden.

Auto in Boston fährt in Gruppe von Menschen

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Schulz schließt große Koalition aus

Schulz schließt große Koalition aus

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

Erntefest in Martfeld

Erntefest in Martfeld

„Jugend jazzt“ und „Verden frühstückt“

„Jugend jazzt“ und „Verden frühstückt“

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare