Bewegende Zeremonie in St. Petersburg

Tausende Russen trauern um Absturzopfer

+
Keiner der 224 Menschen an Bord der Unglücksmaschine überlebte den Absturz.

St. Petersburg - Bei einer bewegenden Trauerzeremonie haben mehrere tausend Menschen in der russischen Stadt St. Petersburg der 224 Opfer des Flugzeugabsturzes in Ägypten gedacht.

Auf dem zentralen Platz vor dem historischen Winterpalast stiegen am Sonntag 224 weiße Ballons in den Himmel, viele Menschen zündeten Kerzen an.

Trotz des Regens seien auch viele Familien mit Kindern gekommen, hieß es. Zum offiziellen Abschluss legten die Teilnehmer eine Schweigeminute ein. Die Maschine war auf dem Weg von Scharm el Scheich nach St. Petersburg, als sie am Samstag über der Sinai-Halbinsel abstürzte. Niemand überlebte das Unglück.

In St. Petersburg wurde wegen der Tragödie bis einschließlich Dienstag Trauer ausgerufen. Vor vielen öffentlichen Gebäuden wehen Fahnen auf Halbmast. In der prunkvollen Kasaner Kathedrale der Newa-Metropole fand eine Liturgie für die Opfer aus Russland, Weißrussland und der Ukraine statt. Im Ankunftsbereich des örtlichen Flughafens legten Menschen zum Zeichen der Trauer rote Nelken nieder.

Die sterblichen Überreste der ersten Opfer sollten an diesem Montag in St. Petersburg ankommen. Sie werden erst mit Hilfe von DNA-Proben identifiziert und dann den Hinterbliebenen übergeben. Der Absturz war das schwerste Unglück in der Geschichte der russischen Luftfahrt.

Flugzeugabsturz über Sinai-Halbinsel - Bilder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rund 50 Staats- und Regierungschefs bei Pariser Klimagipfel

Rund 50 Staats- und Regierungschefs bei Pariser Klimagipfel

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Trendstoff der Saison: Schöner Schimmer mit Samt

Trendstoff der Saison: Schöner Schimmer mit Samt

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Kommentare