Tausende Euromünzen auf italienischer Autobahn

Foggia - Die Autofahrer auf einer italienischen Autobahn in Apulien staunten nicht schlecht über den Straßenbelag. Es waren tausende Euromünzen, die sich da ergossen.

Diesem unverhofften Geldregen konnten viele Italiener nicht widerstehen: Zehntausende Euromünzen prasselten auf die Autobahn bei Foggia in Apulien, nachdem ein Geldtransporter gegen eine Leitplanke gerast und aufgesprungen war.

Nachfolgende Fahrer hätten ihre Autos wild durcheinander abgestellt und eifrig Ein- und Zwei-Euro-Münzen eingesammelt, berichteten italienische Medien am Dienstag. Insgesamt sollen so nach ersten Schätzungen 10.000 bis 50.000 Euro verschwunden sein. Die übrigen Münzen kehrten Sicherheitsleute später in Eimern zusammen.

Der Transporter hatte bei dem Unfall am Montag bis zu zwei Millionen Euro in Münzen dabei, die in Schachteln mit je 2500 Euro verpackt waren. Nur ein Teil von ihnen zerriss. Der Fahrer des Geldtransporters wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Autobahn A1 bei Foggia blieb eine Stunde lang gesperrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare