Auch Anschlagsopfer machen mit

Tausende beenden symbolisch Boston-Marathon

+
Tausende Läufer haben am Samstag symbolisch den Boston Marathon beendet.

Boston - Knapp sieben Wochen nach dem Bombenanschlag beim Boston-Marathon haben am Samstag 2000 Menschen symbolisch das Rennen beendet.

Sie überquerten nach einem gut eineinhalb Kilometer langen Lauf die Ziellinie, an der am 15. April zwei Sprengsätze explodiert waren. Drei Menschen kamen damals ums Leben, mehr als 260 wurden verletzt. Nach dem Anschlag war der Lauf abgebrochen worden. Einer der mutmaßlichen Bombenleger, Dschochar Zarnajew, wurde gefasst, sein Bruder Tamerlan als zweiter Tatverdächtiger kam bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben.

Auch kalter Nieselregen hielt nach US-Medienberichten die Marathonläufer nicht davon ab, jetzt den letzten Streckenabschnitt zurückzulegen. Auch Opfer und Angehörige hätten sich beteiligt - und Läufer, die es seinerzeit über die Ziellinie geschafft hatten, bevor die Bomben explodierten. Dazu gehörte der 26-jährige Kyle Shade. Er trug eine chinesische Flagge - zu Ehren einer chinesischen Studentin, die bei dem Anschlag getötet worden war.

dpa

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nachgefragt: Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare