Tankstelle an Brennerautobahn in Flammen

Wien - Ein Autofahrer ist mit seinem Wagen auf der Brennerautobahn ungebremst in eine Tankstelle gerast und bei der anschließenden Explosion gestorben.

Weitere Menschen wurden bei dem spektakulären Unfall am frühen Dienstagnachmittag schwer verletzt, berichtete die Polizei in Innsbruck. Mit rund 100 Stundenkilometern war der Wagen von der Autobahn bei Matrei-West in der Nähe von Innsbruck abgekommen und direkt in die Tankstelle gefahren: Das Auto rammte eine Zapfsäule und krachte dann in den Shop, wo es explodierte.

Der Brand griff auf die Tankstelle über. Wegen intakter Sicherungssysteme explodierte der Treibstoffvorrat aber nicht. Drei Menschen, die gerade tanken wollten, wurden verletzt, zwei davon schwer. Ein Schwerverletzter musste in kritischem Zustand mit einem Hubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen werden. Die Unfallursache ist noch unklar. Erst die weiteren Ermittlungen werden klären, ob möglicherweise ein technischer Defekt oder Sekundenschlaf zu dem Unfall führten.

Identität und Geschlecht des Toten sind schwer zu ermitteln, da die Leiche fast völlig verbrannte. Am Abend waren noch zahlreiche Einsatzkräfte mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Verkehrsbehinderungen gab es nicht.

dpa

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare