150 Menschen an Bord

Tankdeckel undicht: Aeroflot-Flug muss zwischenlanden

+
An Bord des A320 waren 150 Menschen.

Moskau - Ein Routineflug der russischen Fluglinie Aeroflot: Von Moskau geht es nach Hannover. Nur einem aufmerksamen Passagier fällt etwas auf.

Wegen eines schlecht verschlossenen Tankdeckels hat eine Aeroflot-Maschine auf dem Flug von Moskau nach Hannover eine ungeplante Zwischenlandung in Kaliningrad eingelegt. Der Airbus A320 mit 150 Menschen an Bord sei sicher in der russischen Ostsee-Exklave gelandet, meldete die Agentur Interfax.

Nach dem Start sei einem Passagier aufgefallen, dass an einem Tankdeckel eine Flüssigkeit austrete, sagte ein Mitarbeiter der örtlichen Flugsicherung. Der Pilot habe sich den undichten Tankdeckel angesehen und beschlossen, Kaliningrad als nächstgelegenen Flughafen anzusteuern.

Auch der Flughafen Hannover bestätigte die Zwischenlandung. Nach geändertem Aeroflot-Flugplan sollte eine Ersatzmaschine die Passagiere von Flug SU 2342 verspätet gegen 18.30 Uhr nach Hannover bringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.