Der Tank ist leck: Start der "Endeavour" abgesagt

+
Der Wasserstoff-Tank ist leck: Den für Samstag geplanten Start der Raumfähhre Endeavour musste die NASA absagen.

Washington - Wegen eines Lecks am Wasserstofftank der “Endeavour“ hat die NASA den für heute (Samstag) geplanten Start des Shuttles abgesagt.

Der mit flüssigem Wasserstoff und Sauerstoff gefüllte Tank wurde geleert, nachdem das Leck in einer Leitung entdeckt wurde, teilte die US-Raumfahrtorganisation am Morgen mit. Betroffen sei die Leitung, an der vor rund drei Monaten auch bei der Discovery eine undichte Stelle entdeckt worden war. Der Start dieser Raumfähre war deshalb um mehrere Tage verschoben worden.

Die “Endeavour“ sollte mit sieben Astronauten an Bord vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) abheben. Während der Mission soll das japanische Kibo-Labors der Internationalen Raumstation ISS ausgebaut werden. Eine gut vier Tonnen schwere Logistikplattform für Experimente im All soll außen an dem Labor angebracht werden. “Eine Veranda im Weltall“, nennt die US-Weltraumbehörde NASA die Plattform. Unter anderem sollen darauf eine Röntgenkamera sowie Instrumente zur Untersuchung von “kosmischem Staub“ und anderen Raumpartikeln installiert werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare