Taliban griffen Bundeswehr beim Minensuchen an

Masar-i-Scharif/Berlin - Die Soldaten der Bundeswehr wurden in Afghanistan von einer Gruppe radikal-islamischer Taliban angegriffen. Die Soldaten waren gerade dabei, Minen zu suchen.

Der tödliche Angriff auf Bundeswehrsoldaten in Nordafghanistan ging von einer großen Gruppe radikal-islamischer Taliban aus. Die deutschen Soldaten wurden am Freitag von mehreren Dutzend Kämpfern in der Nähe von Kundus attackiert, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa. Die deutschen Soldaten befanden sich beim Minensuchen. Die Bundeswehr war mit afghanischen Soldaten und weiteren Angehörigen der internationalen Schutztruppe im Einsatz.

Drei deutsche Soldaten wurden erschossen. Als ein gepanzertes Bundeswehrfahrzeug, wahrscheinlich vom Typ Dingo, ausweichen wollte, fuhr es auf eine Sprengfalle. Dadurch wurden weitere Soldaten verletzt. Die Toten und Verletzten wurden geborgen und ins Camp gebracht. Es war am Abend unklar, ob das Gefecht noch andauerte. Die deutsche Patrouille war bis Einbruch der Dunkelheit noch nicht ins Feldlager Kundus zurückgekehrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare