US-Amerikaner verhaftet

Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen

Manila - Auf den Philippinen soll ein US-Amerikaner Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Er soll mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen haben.

Ein US-Bürger soll auf den Philippinen Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Der Verhaftete hat nach Angaben der Polizei mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen, die nach den Verwüstungen von Taifun „Haiyan“ im vergangenen Jahr geflohen waren. Bei Razzien in zwei Nachtclubs in Angeles City nördlich von Manila am Samstag seien 18 minderjährige Frauen befreit worden. Der Betreiber, zwei Kellnerinnen und 17 weitere Mitarbeiter der Clubs wurden festgenommen, nach einem weiteren US-Bürger werde noch gefahndet.

„Haiyan“ verwüstete im November 2013 Teile der östlichen Philippinen, mehr als 6200 Menschen kamen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion