Schwere Unwetter

Taifun „Noru“ erreicht japanische Inseln - Zwei Tote

+
Taifun "Noru" zieht Richtung Japan

Mit Sturmböen und heftigem Regen haben erste Ausläufer des Taifuns „Noru“ den Süden Japans erreicht. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben.

Tokio - Ein 67-Jähriger erlag seinen Verletzungen nach einem Sturz auf der Insel Yakushima, wie der Sender HNK meldete. Ein 84 Jahre alter Mann sei gestorben, nachdem er auf der Insel Tanegashima in einem Hafenbecken treibend gefunden worden war. Rund 9000 Einwohner der Region sind aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Die Behörden warnten insbesondere die Bewohner der Hauptinsel Kyushu vor Überschwemmungen, Schlammlawinen und hohen Wellen. „Noru“ soll am Sonntag auf die Amami-Inseln treffen. Mehr als 100 geplante Flüge in die Region wurden bereits gestrichen. Nach Angaben des japanischen Wetterdienstes lag die Windgeschwindigkeit des Taifuns am Samstagabend (Ortszeit) bei 126 Kilometern pro Stunde. Anfang Juli waren bei heftigem Regen auf Kyushu 36 Menschen gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.