Fahndung mit Hubschrauber

Täter nach tödlichen Schüssen in Neu-Ulm weiter flüchtig

+
Polizei vor einer Wohnanlage in Neu-Ulm, vor der ein 37-Jähriger niedergeschossen wurde. Foto: Alexander Kaya

Ein Unbekannter schießt mitten auf der Straße mehrfach auf einen Mann. Der stirbt nach einer Notoperation kurze Zeit später im Krankenhaus. Vom Schützen und seinem mutmaßlichen Komplizen fehlt auch am Tag danach noch jede Spur.

Neu-Ulm (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen auf einen Mann in Neu-Ulm sind die unbekannten Täter weiter auf der Flucht. Die Suche sei bislang erfolglos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher.

Das 37 Jahre alte Opfer war in der Nacht gestorben, nachdem es am Freitagabend von mehreren Schüssen getroffen und in einem Krankenhaus notoperiert worden war.

Zeugen wollen den Schützen mit einer Pistole oder einem Revolver gesehen haben. Er sei komplett mit schwarzer Kleidung bekleidet sowie mit einer Sturmhaube maskiert gewesen. Nach der Tat stieg er auf der Beifahrerseite in ein Auto und flüchtete, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten gingen deshalb zunächst von zwei Tätern aus. Diese hätten das Opfer wohl gekannt. Details wurden nicht bekannt.

Anwohner hatten am Freitag gegen 18 Uhr Schüsse vor einem Hochhaus gehört, die Polizei verständigt und dem Opfer Erste Hilfe geleistet. Als die Beamten eintrafen, war der Wagen mit dem Schützen bereits verschwunden. Das Polizeipräsidium alarmierte einen Hubschrauber und zahlreiche Einsatzkräfte.

Das Fahrzeug und die beiden Insassen blieben aber zunächst verschwunden. Eine Beschreibung des Wagens gab es vorerst nicht. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die auch im Vorfeld der Tat im Wohngebiet auffällige Bemerkungen gemacht haben.

Pressemitteilung Polizei 1

Pressemitteilung Polizei 2

Das könnte Sie auch interessieren

Abi-Party in Bassum

Abi-Party in Bassum

Reeßum: Scheune mit Werkstatt in Bittstedt brennt lichterloh

Reeßum: Scheune mit Werkstatt in Bittstedt brennt lichterloh

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Rücktransport der "Landshut" - Seltene Bilder der Schicksalsmaschine

Rücktransport der "Landshut" - Seltene Bilder der Schicksalsmaschine

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Vollverschleierte Frau will Nikab nicht ausziehen - und darf nicht einreisen

Vollverschleierte Frau will Nikab nicht ausziehen - und darf nicht einreisen

Kommentare