Mit Fußtritten in die Flucht geschlagen

Surfer wehrt Haiangriff ab und rettet sich an Strand

Sidney - Vor der australischen Ostküste ist ein 20-jähriger Surfer nach eigenen Angaben versehentlich auf den Kopf eines Hais getreten und von diesem angegriffen worden.

Der Surfer erlitt eine Bisswunde im Fuß, konnte den Raubfisch aber mit mehreren Tritten in die Flucht schlagen, sagte Ryan Hunt am Donnerstag dem Fernsehsender Nine Network von seinem Krankenbett aus.

Zum Zeitpunkt des Angriffs am Mittwochabend am Wallabi Point südlich von Port Macqarie befand er sich demnach in hüfthohem Wasser. Er sei von seinem Surfbrett gestiegen und habe zunächst gedacht, auf einem Felsen gelandet zu sein. Doch dann habe der Hai zugeschnappt.

Blutüberströmt habe er sich an den Strand retten können, erzählte Hunt weiter. Dort hätten Freunde Erste Hilfe geleistet. Die klaffende Bisswunde im linken Fuß sollte später operiert werden. Der Wassersportler, der gerade von einem Surfwettbewerb in Japan zurückgekommen war, veröffentlichte ein Foto seiner Verletzung in den sozialen Medien. Dazu schrieb Hunt: "Offensichtlich mögen Haie Füße."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare