Surf-Star nach Hai-Attacke im künstlichen Koma

+
Ist nach einer Hai-Attacke ins künstliche Koma versetzt worden: Surf-Jungstar Sam Morgan. Foto: Surfing NSW/Ethan Smith/Archiv

Sydney (dpa) - Ein bekannter Surfer ist vor Australiens Ostküste von einem Hai attackiert und schwer am Oberschenkel verletzt worden. Der 20-jährige Sam Morgan sei ins künstliche Koma versetzt und notoperiert worden, berichtete die Zeitung "Sydney Morning Herald".

Der Angriff habe sich am Dienstagabend (Ortszeit) in der Nähe von Ballina, rund 740 Kilometer nördlich von Sydney ereignet. Ein Haiexperte sagte, den Biss-Spuren am Surfbrett zufolge könnte es sich um einen etwa drei Meter langen Bullenhai gehandelt haben.

Morgan ist ein Jungstar unter den Surfern und rangiert in der World Surf League derzeit auf Platz 33. Er ist nicht das erste Opfer einer Hai-Attacke in der Region: Innerhalb des vergangenen Jahres sind insgesamt elf Surfer angegriffen worden, teilweise von Weißen Haien. Zwei von ihnen starben an den schweren Verletzungen. Die Lokalregierung will vor den betroffenen Stränden Hainetze im Meer anbringen lassen, um die Tiere abzuhalten.

Bericht Sydney Morning Herald

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare