Super-Diamant in Südafrika gefunden

Johannesburg - In Südafrika ist ein mit 507 Karat ungewöhnlich großer und reiner Diamant entdeckt worden. Er gehört zu den 20 größten Rohdiamanten der Welt.

Der Stein wurde nach Angaben des Diamantenförderers Petra Diamonds am 24. September im historischen Cullinan-Bergwerk gefunden, aus dem auch der bisher weltgrößte Diamant stammt. “Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass er eine ungewöhnliche Farbe und Klarheit aufweist“, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. “Mit 507 Karat zählt der noch zu benennende Diamant zu den 20 größten Qualitäts-Rohdiamanten, die jemals gefunden worden sind.“

Der Edelstein wird nun eingehend analysiert. Im gleichen Bergwerk war 1905 der legendäre Cullinan-Diamant gefunden worden. Er hatte ein Gewicht von 3106,7 Karat und war später in mehrere Teile gespalten worden, die heute zu den britischen Kronjuwelen gehören.

Die Diamantenförderung wird in Südafrika vom Weltmarktführer De Beers dominiert, der auch lange Zeit Eigentümer der Cullinan-Mine war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare