Chinesen züchten 14 Pandababys

Süßer Nachwuchs in Schwarz-Weiß 

+
14-Mal möchte man "Hach, sind die süß!" rufen, wenn man die Pandababys sieht.

Peking - Vierzehn schwarz-weiße Fellknäule tummeln sich auf einer Decke: In China hat eine Panda-Aufzuchtstation ihren Nachwuchs präsentiert.

Die vierzehn Pandababys wurden zwischen Juni und September in der Chengdu-Forschungsstation in der südwestchinesischen Provinz Sichuan geboren und erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit präsentiert. Sie sollen ab dem 1. Oktober eine Woche lang gezeigt werden, meldete die Tageszeitung „China Daily“ am Dienstag.

So süß sind die 14 Pandababys

So süß sind die 14 Pandababys

Insgesamt wurden in diesem Jahr in Chengdu zwanzig Pandas geboren, 17 haben überlebt. In der freien Wildbahn sterben etwa 60 bis 70 Prozent der neu geborenen Pandas wegen ihrer geringen Größe in der ersten Woche nach ihrer Geburt. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie unabsichtlich von ihren Müttern erdrückt werden. Die Panda-Station in Chengdu wurde 1987 mit nur sechs Tieren gegründet, mittlerweile leben dort Dutzende Pandas.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare