Nach Fährunglück

Südkorea: Zahl der Toten steigt auf über 180

+
Verzweifelt: Angehörige der Vermissten des Fährunglücks in Südkorea.

Seoul - Hunderte von Tauchern suchen nach Vermissten, die Zahl der Toten ist auf mehr als 180 gestiegen. Neun Tage nach dem Fährunglück werden immer noch 120 Insassen vermisst.

Neun Tage nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre „Sewol“ ist die Zahl der geborgenen Todesopfer auf mehr als 180 gestiegen. Hunderte von Tauchern suchten auch am Freitag im Wrack vor der Südwestküste des Landes nach Vermissten.

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer

Am Abend zuvor hatten nach Berichten des südkoreanischen Fernsehens Angehörige der Vermissten die Ausweitung der Bergungsaktion und den Einsatz von mehr zivilen Tauchern gefordert. Rund 120 Insassen gelten weiter als vermisst. An Bord hatten sich 476 Menschen befunden - die meisten von ihnen Schüler auf einem Ausflug.

dpa

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare