USA suchen ausländische Hilfe gegen Ölpest

+
USA suchen ausländische Hilfe gegen Ölpest.

Washington - Die USA suchen ausländische Hilfe im Kampf gegen die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Es geht darum, das Bohrloch zu Beginn der Hurrikansaison zu stopfen.

Die US-Regierung denke dabei an Unterstützung aus Ländern wie die Niederlande, Kanada und Mexiko, sagte Admiral Thad Allen, der Einsatzleiter der US-Regierung. Es gehe dabei besonders um Unterstützung, wie das Ölleck in der jetzt beginnenden Hurrikansaison geschlossen werden kann.

Lesen Sie auch:

BP startet neuen Versuch im Kampf gegen Ölpest

Zugleich sagte Allan am Dienstag, BP habe mit einem neuen Anlauf begonnen, den Ölfluss in 1500 Meter Tiefe zumindest einzudämmen. Die Experten seien dabei, das defekte Steigrohr abzusägen. Dies könne 24 bis 36 Stunden dauern, sagte Allan. Dann solle ein Auffangbehälter über der Öffnung platziert und das Öl über ein Rohr auf ein Schiff abgeleitet werden. Experten warnen, bei der Operation könnte zeitweise 20 Prozent mehr Öl als zuvor austreten.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare