Suche nach verschleppten Ausländern

Sanaa - Die jemenitischen Behörden haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Überlebende des Entführungsdramas in der Provinz Saada zu finden.

Ein Sicherheitsbeamter sagte in Sanaa, den Behörden lägen Erkenntnisse vor, wonach die noch vermissten Ausländer - ein deutsches Ehepaar, ein vierjähriger Junge und ein Brite - am Montagabend noch am Leben gewesen seien. Es sei unklar, ob sie sich noch in der Hand der Entführer befänden.

Nach Angaben von Provinzbeamten und Stammesführern in der nordwestlichen Provinz Saada waren im Wadi al-Nuschur nahe der Ortschaft Akwan am Montag zunächst die Leichen von zwei jungen deutschen Helferinnen und einer südkoreanischen Lehrerin gefunden worden, die für eine Wohltätigkeitsorganisation in einem Krankenhaus von Saada gearbeitet hatten.

Die Frauen seien erschossen und mit Messern attackiert worden. Kurz darauf seien unweit des Fundortes zwei Töchter des deutschen Ehepaares lebend entdeckt worden. Zu Gerüchten über mögliche Verhandlungen mit den Kidnappern wollte die Regierung in Sanaa nicht Stellung beziehen.

dpa

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare