Suche nach über 100 Verschütteten in China

+
Rettungskräfte evakuieren einen Dorfbewohner.

Peking - Rettungskräfte haben in der südchinesischen Provinz Guizhou ihre Suche nach mindestens 107 Menschen fortgesetzt, die bei einem Erdrutsch in einem Dorf verschüttet worden sind.

Die Rettungsarbeiten wurden am Dienstag von neuen Regenfällen behindert, die weitere Schlammlawinen auszulösen drohten. Es gab wenig Hoffnung, die Verschütteten lebend zu retten. Etwa 300 evakuierte Dorfbewohner wurden in Zelten untergebracht. Die Zahl der Todesopfer war zunächst nicht bekannt.

Ein Behördenvertreter sagte im Fernsehen, fast die Hälfte des Berges rund um das Dorf sei zusammengerutscht. Große Gebiete im Süden Chinas waren in der vergangenen Woche von Überschwemmungen betroffen, bei denen mindestens 377 Menschen ums Leben kamen. 142 weitere wurden noch vermisst. Nach Regierungsangaben mussten mehr als drei Millionen Menschen wegen des Hochwassers ihre Häuser verlassen.

dapd

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare