Suche nach über 100 Verschütteten in China

+
Rettungskräfte evakuieren einen Dorfbewohner.

Peking - Rettungskräfte haben in der südchinesischen Provinz Guizhou ihre Suche nach mindestens 107 Menschen fortgesetzt, die bei einem Erdrutsch in einem Dorf verschüttet worden sind.

Die Rettungsarbeiten wurden am Dienstag von neuen Regenfällen behindert, die weitere Schlammlawinen auszulösen drohten. Es gab wenig Hoffnung, die Verschütteten lebend zu retten. Etwa 300 evakuierte Dorfbewohner wurden in Zelten untergebracht. Die Zahl der Todesopfer war zunächst nicht bekannt.

Ein Behördenvertreter sagte im Fernsehen, fast die Hälfte des Berges rund um das Dorf sei zusammengerutscht. Große Gebiete im Süden Chinas waren in der vergangenen Woche von Überschwemmungen betroffen, bei denen mindestens 377 Menschen ums Leben kamen. 142 weitere wurden noch vermisst. Nach Regierungsangaben mussten mehr als drei Millionen Menschen wegen des Hochwassers ihre Häuser verlassen.

dapd

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare