Suche nach sechsjährigem Elias intensiviert

+
Polizisten suchen vor dem Wohnhaus des sechsjährigen Elias in Potsdam-Schlaatz mit einem Hund nach Spuren. Foto: Bernd Settnik

Potsdam (dpa) - Die Suche nach dem verschwundenen sechsjährigen Elias aus Potsdam ist am Morgen verstärkt fortgesetzt worden. In der Nacht gab es laut Polizei vereinzelt Einsätze nach einigen Hinweisen auf einen möglichen Aufenthaltsort des Kindes.

Allerdings sei man dabei trotz bisher etwa 50 Hinweisen aus der Bevölkerung auf keine Spur von Elias gestoßen. Ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und freiwilligen Helfern hatte bereits in der Nacht zum Donnerstag und am Tag im Stadtteil Schlaatz nach dem Jungen gesucht. Eingesetzt wurden unter anderem Hunde und ein Hubschrauber. Taucher und Boote suchten zudem das Flüsschen Nuthe ab. Die Kripo-Teams arbeiteten auch in der Nacht zum Freitag an dem Fall. Sie werteten Bildmaterial aus Straßenbahnen, Bussen und einem Supermarkt aus.

Elias war das letzte Mal am Mittwochabend auf einem Spielplatz direkt vor seinem Wohnhaus gesehen worden. Seitdem gibt es von dem blonden Jungen kein Lebenszeichen. Hinweise auf ein Verbrechen liegen nach Polizeiangaben bislang nicht vor, es könne aber ebenso wenig wie ein Unfall ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare