Suche nach Außerirdischen kostet Schulbeamten den Job

+
Ein außerirdisches Wesen wie im Film „Alien“ hat ein Schulbeamter in Mesa (US-Staat Arizona) nicht gefunden. Vielmehr schrottete er mit seiner Suchaktion die Schulcomputer.

Mesa - Wegen der Suche nach Außerirdischen hat ein Schulbeamter in Mesa (US-Staat Arizona) seine Stellung verloren. Seinem Schulbezirk entstand nach offiziellen Angaben ein Schaden von über einer Million Dollar.

Der Technologiedirektor des Schulbezirks hatte schon vor neun Jahren auf den Schulcomputern die kostenlose SETI-Software installiert, die im Hintergrund des normalen Arbeitsbetriebs Signale aus dem All nach Hinweisen auf extraterrestrische Intelligenzen durchsucht. Doch wie die Schulleitung jetzt der Zeitung “East Valley Tribune“ sagte, führte das Programm dazu, dass die Computer sich verzettelten und nicht mehr richtig für den Unterricht zu benutzen waren. Es werde über eine Million Dollar kosten, die Fehler zu beseitigen, erklärte Bezirksleiterin Denise Birdwell. Die Polizei wurde eingeschaltet. Der Beamte war bereits Ende Oktober von seinem Posten zurückgetreten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare