Artenschutz

Stuttgart 21: Eidechsen-Umsiedlung kostet 15 Millionen Euro

Eine Zauneidechse wird in den neuen Lebensraum geführt. Foto: Lino Mirgeler
1 von 5
Eine Zauneidechse wird in den neuen Lebensraum geführt. Foto: Lino Mirgeler
Der Biologe Andreas Krommrei schaut in Kirchheim unter Teck in ein Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
2 von 5
Der Biologe Andreas Krommrei schaut in Kirchheim unter Teck in ein Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
Eine Biologin sucht auf einer Wiese Zauneidechsen, um sie umzusiedeln. Foto: Lino Mirgeler
3 von 5
Eine Biologin sucht auf einer Wiese Zauneidechsen, um sie umzusiedeln. Foto: Lino Mirgeler
Bei Wendlingen wurden 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz eingesammelt. Foto:
4 von 5
Bei Wendlingen wurden 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz eingesammelt. Foto:
Geschützte Art: Eine Zauneidechse, hier in einem Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
5 von 5
Geschützte Art: Eine Zauneidechse, hier in einem Terrarium. Foto: Lino Mirgeler

Die Umsiedlung von Eidechsen kostet die Bahn Millionen und verzögert Bauarbeiten am Projekt Stuttgart 21. Naturschützer mahnten derweil eine bessere Planung an: Artenschutz müsse nicht so teuer sein, wenn man rechtzeitig daran denke.

Stuttgart (dpa) - Die Umsiedlung von Eidechsen für das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 kostet nach Angaben der Bahn rund 15 Millionen Euro.

Bei Wendlingen wurden in den vergangenen Wochen 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz für die ICE-Trasse Stuttgart-Ulm eingesammelt, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. 250 solche Reptilien werden dort vermutet. In Stuttgart-Untertürkheim müssen gut 6000 Mauereidechsen umgesiedelt werden. Den Start der Bauarbeiten in Wendlingen hätten die Tiere schon um 18 Monate verzögert, sagte Projektsprecher Jörg Hamann.

Experten fingen die Kriechtiere mit einer an einer Rute befestigten Schlinge. Sie werden zehn Kilometer weiter wieder angesiedelt. Durch Planung, Gutachten, Monitoring, Fang und Grunderwerb koste die Umsiedlung einer Eidechse zwischen 2000 Euro und 4000 Euro, hieß es.

Naturschützer mahnten derweil eine bessere Planung an: Artenschutz müsse nicht so teuer sein, wenn man rechtzeitig daran denke, sagte der Landeschef des Naturschutzbundes Nabu, Johannes Enssle. Die Bahn weiß nach eigenen Angaben seit März 2015 von der Zahl der Eidechsen und den genauen Orten in Wendlingen.

PM der Bahn zur Fangaktion

Bahnprojekt Stuttgart 21

Das könnte Sie auch interessieren

Kindergarten Helvesiek weiht neuen Zirkuswagen ein

Mit einem Fest für die ganze Familie hat der Kindergarten Helvesiek seinen neuen Zirkuswagen eingeweiht. Der ist das Hauptquartier für die Waldgruppe …
Kindergarten Helvesiek weiht neuen Zirkuswagen ein

Frühlingskonzert des Kultur-und Fördervereins Lintler Krug

Zum Frühlingskonzert des Kultur-und Fördervereins Lintler Krug kamen so viele Menschen, dass sogar schon die Stehplätze knapp wurden. Es traten fünf …
Frühlingskonzert des Kultur-und Fördervereins Lintler Krug

Abschied von Simone Langer bei den Fintloh-Zwergen

Wenn auch vor Rührung so manche Träne floss, so war es doch vor allen Dingen eine fröhliche Verabschiedung von Simone Langer: Die Leiterin des …
Abschied von Simone Langer bei den Fintloh-Zwergen

Wesertaler Musikanten sorgen für Stimmung im Gasthaus „Der Hüttenwirt“

Die Wesertaler Musikanten sorgten für beste Stimmung und ein volles Haus. Der Hüttenwirt persönlich sorgte in den Pausen mit Anekdoten für Kurzweile …
Wesertaler Musikanten sorgen für Stimmung im Gasthaus „Der Hüttenwirt“

Meistgelesene Artikel

„Genau wie in Titanic“: Passagiere erzählen von Seenot auf Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“

„Genau wie in Titanic“: Passagiere erzählen von Seenot auf Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“

Horror im Boeing-Flieger: Ägypten-Urlauber erleben Schock über den Wolken 

Horror im Boeing-Flieger: Ägypten-Urlauber erleben Schock über den Wolken 

Ekel-Moment im TV: Moderator zu früh live - Zuschauer müssen alles mit ansehen

Ekel-Moment im TV: Moderator zu früh live - Zuschauer müssen alles mit ansehen

Forscher bohren Loch in der Wüste -  dann passiert etwas Schreckliches

Forscher bohren Loch in der Wüste -  dann passiert etwas Schreckliches

Kommentare