Was für ein Jahr!

Studie: Etwa 26 000 Katastrophen-Tote in diesem Jahr

+
In Nepal passierte dieses Jahr eine der schlimmsten Naturkatastrophen des Jahres. Tausende Menschen verloren dabei ihr Leben.

Zürich - Bei Katastrophen und großen Unglücken sind in diesem Jahr etwa 26 000 Menschen ums Leben gekommen. Im Vergleich zu 2014 habe sich die Zahl verdoppelt!

Das teilte der Rückversicherer Swiss Re am Freitag in Zürich mit. Allein das Erdbeben in Nepal, das im April den Himalaya-Staat mit einer Stärke von 7,8 erschütterte, habe 9000 Menschenleben gefordert. Eine halbe Million Häuser wurden zerstört.

Zudem starben mehr als 5000 Menschen in Indien, Pakistan, Nordafrika, Europa und im Nahen Osten durch extreme Hitze im Sommer. Im Mai und im Juni stiegen die Temperaturen in Indien und Pakistan auf mehr als 48 Grad Celsius. Das waren dort die höchsten Temperaturen seit 1995.

Schätzungen zufolge verloren zudem mehrere Tausend Menschen bei gefährlichen Mittelmeerüberfahrten aus Konfliktregionen in Nordafrika und im Nahen Osten nach Europa ihr Leben. Das größte unmittelbar von Menschen verursachte Unglück, die Explosion im Hafen der nordostchinesischen Millionenmetropole Tianjin im Sommer, forderte 173 Menschenleben.

Der Studie zufolge betrugen die finanziellen Schäden der Katastrophen insgesamt rund 85 Milliarden US-Dollar (rund 79 Milliarden Euro) und lagen damit niedriger als in den vorangegangenen Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.