Studentin neun Tage im Auto eingeschneit

Los Angeles - Eine 23 Jahre alte Studentin war neun Tage lang in ihrem eingeschneiten Auto gefangen. Ein Mann fand sie "sehr hungrig, durstig und durchgefroren“. Einer Zeitung verriet sie, wie sie überlebte.

Eine vermisste US-Studentin ist nach neun Tagen in ihrem eingeschneiten Auto körperlich unbeschadet geborgen worden. Die 23-Jährige habe sich in der Zeit nach eigener Aussage von zwei Schokoriegeln ernährt und geschmolzenen Schnee getrunken, berichtete die Arizona Daily Sun am Donnerstag. Sie habe keine Winterkleidung bei sich gehabt - und ihr Handy hatte keinen Strom mehr.

Die Frau sei während eines heftigen Wintersturms Mitte Dezember nach einem Besuch bei ihrer Mutter auf einer Nebenstrecke nach Hause gefahren. Dabei war sie im Schnee steckengeblieben und letztlich völlig eingeschneit worden.

Erst am Mittwoch hätten sie Mitarbeiter der US-Forstverwaltung im US-Bundesstaat Arizona entdeckt, der die Gegend auf einem Schneemobil erkundet hatte. Laut der Polizei war die junge Frau „sehr hungrig, durstig und durchgefroren“, aber „voll bei Sinnen“. Sie konnte schon nach einem Tag aus dem Krankenhaus entlassen werden. „Ich bin so dankbar, dass ich lebe und dass mir warm ist“, zitierte sie die Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare