Stromkabel fiel auf Busse - mindestens zehn Tote

+
Ein Opfer des Unglücks wird in einem Rettungswagen versorgt.

Nairobi/Abuja - Der Stromschlag eines herabfallenden Hochspannungskabels hat in Nigeria mindestens zehn Menschen das Leben gekostet.

Das Kabel war während eines Unwetters in Port Harcourt auf zwei Busse gefallen. Während die Polizei von zehn Toten sprach, berichtete die Zeitung “This Day“ am Sonntag unter Berufung auf Augenzeugen, bis zu 40 Menschen seien bei dem Unglück teilweise bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Der Strom habe auch Autos und Fußgänger erfasst. Etwa 30 Menschen seien mit Verbrennungen in die Krankenhäuser der Stadt im südnigerianischen Nigerdelta gebracht worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare