10,7 oder 35,3 Millionen?

Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter

+
Eier werden auf dem Förderband einer Hühnerfarm in Belgien transportiert. Foto: Kristof Van Accom

Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) verschärft.

Die Kritik des Bundesministers, der an seiner alten Zahl von 10,7 Millionen belasteten Eiern festhalte, könne er nicht nachvollziehen, sagte Meyer am Donnerstag im Landtag.

Nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums sind allein in das Bundesland 35,3 Millionen Eier geliefert worden, die möglicherweise mit Fipronil belastet waren. Dies ergebe sich aus den offiziellen Zahlen, die ihm das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit übermittelt habe, sagte Meyer. Es könne auch sein, dass diese Zahl sich noch erhöhen werde, da täglich neue Meldungen in ein Schnellwarnsystem eingetragen würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare