Jetzt schreitet Regierung ein

Kampf ums Sorgerecht: Vater besetzt Kran

+
Ein Vater hat im französischen Nantes einen riesigen alten Werftkran besetzt. 

Paris - Im Kampf um das Sorgerecht für sein Kind hat ein Vater im französischen Nantes einen riesigen alten Werftkran besetzt. Nun schreitet die Regierung ein.

Zunächst solle das geplante Gespräch zwischen Justizministerin Christiane Taubira, Familienministerin Dominique Bertinotti und verschiedenen Organisationen für Väterrechte erfolgen, kündigte der 42-Jährige am Montag an.

Der Familienvater war am Freitag auf den riesigen Kran gestiegen. Mit Transparenten und einer gesprühten Inschrift weist er seitdem auf den Streit um das Sorgerecht für seinen Sohn hin. „Benoît, zwei Jahre ohne Papa“ und „Rettet unsere Kinder vor der Justiz“ ist da zu lesen.

Das Angebot einer neuen Anhörung vor Gericht lehnt der Vater bisher ab. Premierminister Jean-Marc Ayrault beauftragte die Ministerinnen Taubira und Bertinotti am Sonntag, sich mit Väter-Verbänden zu treffen. Die riesigen alten Kräne in Nantes sind als Erinnerung an Werften stehengeblieben, die bereits in den 1980er Jahren geschlossen worden waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare