Streik in Spanien: Urlauber sitzen fest

+
Reisende in München, deren Flüge wegen des Streiks in Spanien gestrichen wurden.

Madrid - Den großen Streiktag in Spanien bekamen auch tausende Fluggäste zu spüren. Zahlreiche Starts von deutschen Flughäfen mussten annulliert werden . Auch im Ausland saßen Urlauber fest.

Der Generalstreik im Urlaubsland Spanien hat die Reisepläne tausender Fluggäste durcheinandergebracht. Allein am größten deutschen Flughafen in Frankfurt fielen am Mittwoch 22 Flüge von und nach Spanien aus. Auch in Stuttgart, Köln/Bonn, Berlin, Hamburg, Stuttgart, München und mehreren Regional-Airports wurden einzelne Starts annulliert oder verschoben. Die Lufthansa reduzierte ihr Spanien-Programm um ein Drittel, das aber planmäßig bedient werden sollte. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin strich 20 von 140 Verbindungen. In den Terminals entstand aber meist kein größeres Gedränge. Viele Reisende waren vorab informiert. Die Abfertigung in Spanien funktioniere, und die Passagiere hätten von Umbuchungsmöglichkeiten reichlich Gebrauch gemacht, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt.

Auf den verbleibenden Verbindungen setzte Europas größte Fluggesellschaft größere Maschinen ein. So habe man auf der Strecke Madrid-Frankfurt einen Airbus A 319 durch einen A 321 ersetzt, der rund 80 Plätze mehr habe. Bei Air Berlin ging die erste Welle der morgendlichen Starts von Deutschland gut heraus, wie eine Sprecherin sagte. Einige innerspanische Flüge und Verbindungen von Deutschland nach Spanien waren aber vorsorglich gestrichen worden. Die übrigen Flüge seien dann problemlos gelaufen.

Einschränkung für Air-Berlin-Drehkreuz auf Mallorca

Air Berlin hat auf der spanischen Ferieninsel Mallorca ein Drehkreuz. Trotz des Streiks gegen eine umstrittene Arbeitsmarktreform wurden auf den spanischen Flughäfen bis 10.00 Uhr 517 von 815 geplanten Flügen abgewickelt, wie es bei der Flughafenbehörde AENA hieß. Auf dem Flughafen Son Sant Joan auf Mallorca waren es 76 von 138 Flügen. Es kam zu Verspätungen, die Frühmaschinen von Air Berlin, Easyjet, Ryanair und Lufthansa hoben aber ab. Die spanische Regierung hatte mit den Gewerkschaften vereinbart, dass auf europäischen Routen mindestens 20 Prozent der Flüge aufrechterhalten werden sollten.

Der Reisekonzern Thomas Cook (“Neckermann“) berichtete, dass von insgesamt 9000 Gästen am Mittwoch 15 Prozent umgebucht hätten. Selbst auf Mallorca habe es aber keine größeren Schwierigkeiten gegeben, da Reisende auf andere Tage ausgewichen seien. Zudem sei ein großer Teil der Flughafenbelegschaft trotz Streikaufrufs arbeiten gegangen. Der Ferienflieger Condor hatte einige Flüge auf Dienstag vorverlegt. “Es läuft alles total normal, selbst die Bustransfers zu den spanischen Flughäfen verlaufen problemlos“, sagte Daniela Sauerwald, Sprecherin der Rewe-Touristik. Eine Hotline riefen nur wenige Touristen an. Im Frankfurter Flughafen bildeten sich vor den Abflugschaltern keine überlangen Schlangen. Nur wenige Spanien-Reisende waren nicht informiert.

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Am Köln-Bonner Flughafen waren rund 600 Passagiere von dem Ausfall von vier Flügen betroffen. “Wir haben schon schlimmere Situationen erlebt - etwa die Flugausfälle aufgrund der Aschewolke in Island“, sagte ein Sprecher. In Düsseldorf fielen von 60 Flügen von und nach Spanien sechs aus, in Stuttgart 14 von 24. In Berlin-Tegel und München wurden einige Starts der spanischen Iberia gestrichen. Zu spüren waren Auswirkungen auch auf kleineren Flughäfen, die meist Billigflieger ansteuern. Am Hunsrück-Airport Hahn wurden sechs Flüge gestrichen. Am Niederrhein-Airport in Weeze fielen vier von sechs Spanien-Flügen aus. In Münster/Osnabrück starteten alle Flüge pünktlich - zwei Starts waren aber auf Dienstag verlegt worden.

dpa

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare