Strauss-Kahn "schockiert" über Buch seiner Ex

+
Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat sich vor Gericht schockiert über das Buch einer ehemaligen Liebhaberin gezeigt.

Paris - Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat sich vor Gericht schockiert über das Buch einer ehemaligen Liebhaberin gezeigt.

Die teilweise fiktive Erzählung der Autorin Marcela Iacub nannte der in einige Sex-Affären verstrickte 63-Jährige am Dienstag in Paris „verabscheuungswürdig und erlogen“.

Mit dem Verfahren will Strauss-Kahn erreichen, dass dem an diesem Mittwoch erscheinenden Buch ein Zettel mit gesonderten Hinweisen hinzugefügt wird. Alternativ will der früheren Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Beschlagnahme des Werks.

"Halb Mensch, halb Schwein"

Von Autorin und Verlag verlangt er zudem wegen Verletzung der Intimsphäre Schadenersatz in Höhe von 100.000 Euro. Das Gericht kündigte eine Entscheidung für Dienstagabend an.

In dem 128 Seiten umfassenden Buch „Belle et Bête“ („Schöne und Biest“ oder „Schön und Dumm“) hat Iacub nach eigenen Angaben eine mehrmonatige Beziehung zu Strauss-Kahn verarbeitet. Dabei beschreibt sie Strauss-Kahn als egoistisches und vulgäres Wesen, halb Mensch, halb Schwein.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

dpa

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare