Straßenhunde beißen Vergewaltigungsopfer zu Tode

Kiew - Straßenhunde haben in der Ukraine ein Vergewaltigungsopfer zu Tode gebissen. Die junge Frau wurde noch ins Krankenhaus eingeliefert, die Ärzte konnten aber nichts mehr für sie tun. 

Das Verbrechen geschah Medienberichten zufolge in der Nacht nahe der Stadt Simferopol. Der nackte Körper der 25-jährigen Frau sei mit tiefen Hundebissen übersät gewesen, sagte eine Polizeisprecherin dem Internetportal crimea.comments.ua am Donnerstag.

Anwohner berichteten von lauten Männerstimmen und Hilferufen in der Nacht. Erst am frühen Morgen wurde das Opfer im Schnee gefunden und in ein Krankenhaus der Stadt Simferopol auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim gebracht. Die Ärzte konnten die junge Frau aber nicht mehr retten.

In den Städten der Ex-Sowjetrepublik ist die Kriminalität hoch und die herrenlosen Straßenhunde sind zu einem massiven Problem geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare