Unter Fahrbahn fanden Bauarbeiten statt

Straße in Japan stürzt ein und hinterlässt Riesen-Krater

+
Ein riesiges Loch klafft mitten auf der Fahrbahn.

Tokio - In der japanischen Stadt Fukuoka ist eine Straße eingestürzt. Statt einer Fahrbahn klafft nun ein riesiger Krater mitten in der City. Es gab einen Stromausfall.

Im Süden Japans ist eine viel befahrene Straße zum Teil eingestürzt. Dabei entstand am Dienstag ein etwa 30 Meter breiter und 15 Meter tiefer Krater in der Straße nahe des Bahnhofs der Stadt Fukuoka. 

"Es war noch etwas dunkel draußen und ich habe mich erst gefragt: Fällt die Straße wirklich?", sagte ein junger Mann dem öffentlichen Rundfunksender NHK. Die beiden Löcher seien immer größer geworden. Als die Ampel einer nahegelegenen Straßenkreuzung umgefallen sei, sei ihm klar geworden, dass er sich besser in Sicherheit bringen sollte.

Das Loch entstand demnach am frühen Morgen (Ortszeit) aus zunächst unbekannter Ursache. Die Verkehrsbehörde der Stadt erklärte, das Loch in der Straße könne mit Erweiterungsarbeiten für eine U-Bahn zusammenhängen.

Es gab zunächst keine Berichte über Verletzte. Der Vorfall verursachte allerdings einen Stromausfall und unterbrach den Verkehr in der Gegend, wie der Sender NHK berichtete. 

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Ottersberger Herbstmarkt

Ottersberger Herbstmarkt

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Kartoffelmarkt in Dörverden

Kartoffelmarkt in Dörverden

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare