Strahlenbehandlung gegen Willen der Mutter

London - Ein siebenjähriger Junge soll gegen den Willen seiner Mutter nach tagelangem Gerichtsstreit eine Strahlenbehandlung erhalten, die seine Gehirntumor-Operation begleitet.

Das entschied der Oberste Gerichtshof in London am Freitag.

Die aus Neuseeland stammende Frau hatte versucht, die Operation und die Strahlenbehandlung zu verhindern, weil sie Risiken wie Hirnschäden befürchtete und es alternative Behandlungsmethoden gebe. Sie war schon vor Gericht unterlegen, als sie die Operation verhindern wollte. Am Freitag verfügte das Gericht gegen ihren Willen auch die anschließende Strahlenbehandlung.

Zuvor hatte die 37-Jährige sich mit ihrem Sohn versteckt und wurde in ganz Großbritannien gesucht. Schließlich fand man sie in Brighton. Der Vater des Kindes, der von der Frau getrennt in London lebt, unterstützt die Behandlung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare