Ermittlungen eingeleitet

Strafzettel-Chef schummelte bei eigenen Knöllchen

Paris - Der Chef einer französischen Behörde zum Ausstellen von Strafzetteln für Raser soll eigene Knöllchen von seiner Dienststelle beglichen haben lassen.

Nach einem entsprechenden Medienbericht wurden Ermittlungen gegen Behördenleiter Jean-Jacques Debacq eingeleitet, wie ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Montagabend mitteilte. Die in der Presse erhobenen Vorwürfe seien "schwerwiegend" und müssten aufgeklärt werden. Debacq bleibe aber vorläufig an der Spitze der Behörde Antai, die für das automatisierte Ausstellen von Strafzetteln etwa für von einem Blitzer ertappte Verkehrssünder zuständig ist.

Das Enthüllungsportal Mediapart hatte berichtet, Debacq habe von seiner Behörde die Strafzettel begleichen lassen, die auf seinen Dienstwagen ausgestellt wurden. Debacq soll auch verhindert haben, dass er mit Punkten im Verkehrsregister bestraft wurde. Mediapart hat nach eigenen Angaben "ein Dutzend" Strafzettel von Debacq aufgespürt - im Umfang von fast 700 Euro.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare